A K T U E L L

[26.09.2016]

Ein Wochenende voller Opern und Operetten in Mering

Vom 07. - 09. Oktober 2016 veranstaltet der Verein OPERA IN STELLIS e.V. die weltweit ersten Opernfestspiele für Papiertheaterbühnen in Mering.



  Zur Eröffnung der Opernfestspiele am Freitag Abend um 18 Uhr spielt der renommierte dänische Papiertheater-Spieler Per Brink Abrahamsen die Oper „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss. Als Gäste werden unter anderem der Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko, der Landrat Dr. Klaus Metzger sowie der Meringer Bürgermeister Hans-Dieter Kandler teilnehmen.
Ein Beitrag zum Shakespeare-Jahr darf natürlich in diesem Jahr auf keinem Theaterfestival fehlen. So spielt das Team des ortsansässigen Multum in Parvo Opernhaus am Samstag Verdis „Macbeth“.
Am Nachmittag entführt das Königsteiner Ensemble „Theatrum Papyrus“ das Publikum dann mit seiner „Madame Butterfly“ ins ferne Nagasaki, wo sich alles um die tragische Liebesgeschichte zwischen dem amerikanischen Leutnant Pinkerton und der japanischen Geisha Cio-Cio-San, genannt „Butterfly“ rankt.
Im holländischen Saardam ist die Lortzing-Oper „Zar und Zimmermann“ angesiedelt, wo sich das Nürnberger „Theater am Ring“ in seiner Inszenierung mit der spannenden Frage beschäftigt, welcher der beiden Werftarbeiter mit Namen Peter denn nun der russische Zar und welcher der russische Desserteur sei.
Am Abend gibt’s dann mit „Frau Luna“ und „Orpheus in der Unterwelt“ eine Operetten-Gala. Selbstverständlich ist der Essener Papiertheater-Spieler Hans-Günter Papirnik für den Flug ins All bestens gewappnet und hält in seinem Gepäck einen eigens angefertigten Heißluftballon aus Papier bereit. Vom Mond geht’s dann mit „Orpheus“ direkt in die Unterwelt.
Papiertheater-Spieler Robert Jährig aus Heringsdorf wartet bei dieser Aufführung dann auch noch mit einer besonderen Rarität auf: die Musik wird vom Grammophon zum Theaterspiel live eingespielt.
Am Sonntag-Morgen gibt es dann unter anderem Donizettis „Favoritin“ vom ambitionierten Newcomer „Theatrum Papyrus“ zu sehen.
Am Nachmittag heißt es dann „Vorhang auf“ für die Mozart-Oper „Die Zauberflöte“, die das Team vom Multum in Parvo Opernhaus gemeinsam mit dem Königsbrunner Kammerorchester live auf die Bühne bringen wird.
Damit sich die Gäste auf dem Festival rundum wohl fühlen, dürfen sie sich im Anschluss an die jeweilige Oper auf kulinarische Schmankerl von nah und fern freuen.
Fritz Steppkes Traum vom Fliegen in „Frau Luna“ wurde wahr, denn seine Verlobte Marie verschaffte ihm eine Stelle beim Luftschiff Graf Zeppelin.
„Dies brachte uns auf die Idee, beim Festival Gerichte nach Rezepten aus der Graf Zeppelin zu servieren. In den 20er-Jahren durften die beiden Operetten „Frau Luna“ und „Orpheus in der Unterwelt“ auf keinem Spielplan fehlen. Da war der Weg nicht weit für uns, auch gleich noch den Orient-Express, das andere Gefährt für Weltenbummler der damaligen Zeit, mit einzubeziehen und dort zubereitete Speisen ebenfalls auf unsere Festival-Speisekarte zu setzen“, so der Vorsitzende des Vereins OPERA IN STELLIS e.V. Benno Mitschka.
Auch die Ausstattung der Aufführungs-Räume wird der gelernte Filmausstatter im passenden Ambiente gestalten.
Ein weiteres Highlight wird das Festival am Sonntag Abend beschließen, wenn die ukrainische Theatergruppe “Imagination Format Studio” aus Kiew ihr Stück "Na russaltschyn welykden" nach der gleichnamigen Oper von Mykola Leontowych zeigen wird.

Pressekontakt:
OPERA IN STELLIS e.V. Christine Schenk Augsburger Str. 48 86415 Mering
Tel.: 08233 / 79 50 896
0177 / 356 64 83 (mobil)
Internet: www.opernfestspiele-mering.de E-Mail: info@opernfestspiele-mering.de



                                                                                                                          


[12.09.2016]

Foto:Svalegangens Dukketeater/Meklenborg Dukketeater            
    
Papierteatret Meklenborg
Tidligere: Svalegangens Dukketeater/Meklenborg Dukketeater

Foto:Svalegangens Dukketeater/Meklenborg Dukketeater            

Nach dem Verlauf von 29 Jahren hat "Svalegangens Dukketeater" mit Per Brink Abrahamsen das Theater "Svalegangen" verlassen. Es hat jetzt mit dem "Meklenborg Dukketeater" fusioniert, von dem langgjährigen Mitarbeiter, Tonmeister und Musiker, Sören Mortensen und seiner Mitspielerin, Marie Thodberg, geleitet - unter dem Namen "Papirteatret Meklenborg" ("Meklenborg" nach dem Wohnsitz von Sören, 25 Km westlich von Aarhus). Das einzige professionelle dänische Papiertheater kann also sein 30. Jubiläum im neuen ständigen Spielort "Teater Katapult", auch ein professionelles Theater in Aarhus, feiern. Dieses wird am 4. Oktober mit einer Wiederaufnahme vom ehemaligen Pink Flayd Mitglied Sid Barret, konzipiert von Sören Mortensen und Per Brink Abrahamsen.
  Text:Svalegangens Dukketeater/Meklenborg Dukketeater

Foto:Svalegangens Dukketeater/Meklenborg Dukketeater            

Papirteatret Meklenborg: www.papirtheatretmeklenborg.dk


                                                                                                                            

[03.09.2016]

Programm Hanau


Papiertheater Hanau

Spielplan Oktober-Dezember2016
                                                                                                                             
[
18.08.2016]


Ausführliche Informationen unter
http://www.preetzer-papiertheatertreffen.de


                                                                                                                             
[05.07.2016]


                                                                                                                             
[16.06.2016]

Mitgliederversammlung 2016 in Kassel
Ein Kurzbericht


Das Mitgliedertreffen 2016 fand am 11. und 12. Juni in den Räumen des „Café März“ in Kassel statt.
Sieglinde Haase begrüßte alle Anwesenden herzlich und stellte die Tätigkeit und Situation des Vereinsvorstandes des vergangenen Jahres vor. Die sehr gute und engagierte Zusammenarbeit aller Vorstandsmitglieder wurde dabei deutlich. Sabine Ruf erläuterte im Anschluss daran die Finanzlage des Vereins und legte detailliert den Kassenbericht vor. Fragen der Mitglieder wurden von ihr kompetent beantwortet.

Die Tagesordnungspunkte wurden der Reihe nach besprochen, diskutiert und vom Vorstand einzeln erläutert. Nach Entlastung des Vorstandes und der Schatzmeisterin wurde Sieglinde Haase zur 1. Vorsitzenden gewählt, Sabine Ruf als Schatzmeisterin, Horst Römer als Schriftführer und Anne Garrecht als Beisitzerin. Die Wahlen erfolgten jeweils einstimmig.

Sieglinde Haase erfreute nach der offiziellen Versammlung die Mitglieder mit ihrem Papiertheaterstück „Sagen aus dem bergischen Land“. 
Bei einem gemeinsamen Abendessen klang der Abend harmonisch aus. Uwe Schlottermüller erzählte eine poetische, nachdenkliche Geschichte und eine weitere, humorvolle Geschichte gemeinsam mit Brigitte und Lothar Rohde. Beide Geschichten wurden jeweils mit Bildern unterlegt. 

Am Sonntag trafen sich die Mitglieder zu einem Besuch im Museum „Grimmwelten“, zu einer interessanten Führung.
Mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken, letztem Gedankenaustausch sowie einem Gruppenfoto schloss das sehr harmonische Mitgliedertreffen in Kassel ab.

Brigitte Lehnberg

                                                                                                                             

[15.06.2016]


Alberto Milano
– einer der wissenschaftlichen Menschen unseres Vereins.


Unmittelbar vor dem diesjährigen 31, Treffen des Arbeitskreises Bild-Druck-Papier, das vom 5. bis 8. Mai 2016 in Breslau stattfand, ist Dottore Alberto Milano an einem Herzversagen verstorben.

Der Italiener, 1947 in Mailand geboren, war vielen aus unserem Verein bekannt. Seine Arbeiten über das weite Feld der volkstümlichen Druckerzeugnisse, also auch der Bilderbogen, waren auch für unser Gebiet äußerst anregend. Er hat drei der jährlichen Tagungen des Arbeitkreises, die in verschiedenen Städten Europas stattgefunden haben, in wesentliche italienische Orte geholt. Eine Reihe von Sammlungen auf dem Gebiet der alten Populären Druckgraphiken sind von ihm bearbeitet worden. Der Soziologe und Mediziner Milano lebte mit seiner Familie in Mailand. Er hat sich, sozusagen im intensiven Nebenberuf, wissenschaftlich mit Sammlungen des Populären Papiers beschäftigt. So bearbeitete er in Mailand die Sammlung Bertarelli, die neben vielen anderen populären Druckwerken auch Bogen aus unserem Bereich, dem Papiertheater, enthält.

In den letzten Jahren griff er auf ein von ihm schon früher bearbeitetes Thema zurück, das auch uns interessiert. Er erfaßte ziemlich weitgehend die barocken Guckkastenbilder des Augsburger Verlegers Martin Engelbrecht und schrieb an einer Gesamtdarstellung dessen Oeuvres. Solche Guckkastenbilder sind uns sozusagen als Vorläufer des Papiertheaters bekannt. Leider konnte Milano ein großes Buch über dieses Thema wohl nicht ganz fertig stellen.

Viele Jahre hat Alberto Milano intensive Kontakte zu einer Reihe unserer Mitglieder gepflegt und vor allem aber bei der Leitung der jährlichen Tagungen des Arbeitskreises Bild-Druck-Papier gewirkt. Wichtige wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet des Luxuspapiers sind ihm zu verdanken. Er hinterläßt eine große Lücke auch in unserem Kreis.

Chr. Reuter

                                                                                                                             


[11.06.2016]

Wir erhielten die traurige Nachricht, dass unser Vereinsmitglied

Dottore Alberto Milano

am 2. Mai 2016 plötzlich und unerwartet im Alter von 69 Jahren in Mailand verstorben ist.


Als zweiter Vorsitzender des Arbeitskreises "Bild, Druck und Papier" hatte er engen Kontakt zu einigen Mitgliedern des Vereins.
 
Mit seiner Familie betrauern wir seinen Tod und nehmen Abschied von einem Papiertheaterfreund.
Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
 
 
Im Namen des Vereins Forum Papiertheater e.V.
 
Sieglinde Haase, 1. Vorsitzende

                                                                                                                             

[25.05.2016]


Mit freundlicher Genemigung Ostsee-Zeitung Ausgabe vom 23.5.2016

                                                                                                                            

[25.05.2016]



                                                                                                                            
[25.05.2016]


Einladung zur Mitgliederversammlung
des Vereins "Forum Papiertheater, Hanauer Papiertheater Schloss Philippsruhe e.V."
 
             am 11.Juni 2016  in Kassel von 13.oo Uhr bis 17.00 Uhr
 
Anmeldung an Sieglinde Haase  haase.remscheid@freenet.de
 
                                                                                                                            

[05.05.2016]

"Papierwelten" im Heimatmuseum Preetz verlängert

Aus Preetz erreichte uns die Nachricht, dass die Ausstellung "Papierwelten" in die Verlängerung geht. Statt, wie ursprünglich geplant im Mai, schließt sie ihre Pforten nun erst am 14. September. Für alle Besucher der Preetzer Papiertheatertage, die in diesem Jahr bereits zum 29. Mal stattfinden, eine Chance, sie noch als Rahmenprogramm des Festivals anzusehen.
Für alle, die das nicht abwarten wollen:
Öffnungzeit: Mittwoch, Samstag, Sonntag jeweils 15-17 Uhr oder nach Vereinbarung
Heimatmuseum Preetz Mühlenstraße 14
Dirk Reimers Tel: 04342 2346
oder per E-Mail: dirk.reimers@pollidor.de
Einen filmischen Eindruck der Ausstellung Papierwelt erhalten Sie auf: www.papier-theater.de
                                                                                                                           
05.05.2016]

Objekt des Monats Mai in den Hanauer Museen:
Das Buxton Opera House im Papiertheatermuseum Schloss Philippsruhe
2.jpg
 
Der Zuschauerraum des Buxton Opera Houses im Papiertheatermuseum Schloss Philippsruhe.
So manches Kleinod verbirgt sich in den Museen der Stadt Hanau. Auch wer glaubt Schloss Philippsruhe, das Hessische Puppen- und Spielzeugmuseum oder das Hessische Forstmuseum Alte Fasanerie wie seine Westentasche zu kennen, entdeckt immer wieder Neues. Die Museen der Stadt Hanau laden dazu ein, einmal im Monat genauer hinzusehen und die Schätze der Hanauer Geschichte und Museen gemeinsam neu zu entdecken und zu erleben. Als Objekt des Monats werden monatlich ausgewählte Gemälde, Skulpturen, Kunsthandwerk und antike Gegenstände aus den Hanauer Museen Philippsruhe, Steinheim und Großauheim sowie dem Hessischen Forstmuseum Alte Fasanerie und dem Hessischen Puppen- und Spielzeugmuseum vorgestellt.

Das Modell des Buxton Opera Houses ist das Objekt des Monats Mai. Zu sehen ist das Kleinod seit November 2014 im Papiertheatermuseum in der Beletage von Schloss Philippsruhe. Hinter dem Buxton Opera House steckt eine spannende Papiertheatergeschichte. Der Erbauer des Modelltheaters, der Engländer Ted Hawkins, kam zu Beginn des Jahrtausends als „Silverager“ mit über 60 Jahren zum Papiertheater. Gepackt vom Papiertheatervirus baute er seine eigene Bühne bzw. sein eigenes zusammenklappbares Theater. Das Buxton Opera House hatte es ihm angetan, südöstlich von Manchester, nordöstlich von Stoke-on-Trent. Das Original stammte aus dem Jahre 1903. Entworfen von dem berühmten Theaterarchitekten Frank Matcham, aus dessen Feder auch das London Palladium (1910) und London Coliseum (1904) stammen. Mit 900 Sitzen diente das Original als Opernhaus, Theater, Kino und Festival-Ort..
Ted Hawkins’ zusammenklappbarer Nachbau des Opernhauses en miniature besteht nicht nur aus der Bühne, es umfasst auch den Zuschauerraum nebst Publikum, Foyer und Straßenfront, mit bestechender Beleuchtung. Und so sollte es sein: die (virtuellen) Besucher von der Straße herein führen, vorbei an den Straßenlaternen, ins Haus, das Orchester stimmen hören, die Ouvertüre, den Applaus, dann die erlöschenden Lampen, der hoch gehende Vorhang –  ein wahr werdender Märchentraum.
Die bislang letzte Vorstellung fand 2014 im Hanauer Papiertheatermuseum statt. Der Verein Forum Papiertheater e.V. erwarb das Prunkstück und Ted Hawkins gab mit seiner Frau als Abschluss seiner aktiven Papiertheaterzeit das Stück „Cinderella“ zum Besten. Die Cinderella-Szenerien, Nachdrucke aus dem Verlag Benjamin Pollock London von 1972, können in den Vitrinen im Papiertheatermuseum bestaunt werden. Das Buxton Opera House ist ein Prunkstück einer mobilen Papiertheatermodellbühne, eingebettet in die aktuelle Dauerausstellung des Papiertheatermuseums Grimms Märchen im Papiertheater.

Die ehrenamtlichen Mitglieder des Forum Papiertheaters Schloss Philippsruhe e.V. konzeptionieren und gestalten die Dauerausstellung in Abstimmung mit dem Team des Historischen Museums Hanau Schloss Philippsruhe. Einmal im Monat hebt sich der Papiertheatervorhang und auf den Bühnen der Theatergruppen Wurz und Buttler werden Stücke wie Hänsel und Gretel auf Hessisch oder am Internationalen Museumstag, dem 22. Mai 2016 Der Hund von Baskerville um 11.30 Uhr lebendig. Reservieren Sie sich schon jetzt die begehrten Plätze unter 06181/258381.

Der Papiertheaterverein freut sich über jede Unterstützung. Details zur Mitgliedschaft finden sich auf www.papiertheater.eu.

Historisches Museum Hanau Schloss Philippsruhe & Papiertheatermuseum
Philippsruher Allee 45
63454 Hanau
Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr
Telefon: 06181 / 295 1799
E-Mail: museen@hanau.de
Internet  www.philippsruhe.hanau.de


[18.02.2016]
Dresden
Bestand der Puppentheatersammlung
online recherchierbar

 
Lars Rebehn, Kurator der Puppentheatersammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden machte uns dieser Tage auf die online-Präsenz seiner Sammlung aufmerksam: Den Gesamtbestand findet man unter:
http://skd-online-collection.skd.museum/de/contents/artexplorer?filter[MUS_ID]=10

Der Bestand an Bilderbogen ist direkt über diesen link anzusteuern:
http://skd-online-collection.skd.museum

Er fährt fort: „Ich würde mich freuen, wenn unsere Sammlung Ihr Interesse findet und Sie einen Link auf Ihrer Homepage setzen könnten, damit alle Mitglieder Ihres Vereins einen schnellen Zugriff erhalten. Die Informationen auf unserer Homepage werden ständig erweitert. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben – wir sind für Hinweise auf Fehler dankbar und versuchen diese umgehend zu korrigieren – melden Sie sich bitte bei mir.“ Mail




[07.04.2016]


Die fünf Belisa-und-Max-Romane (siehe Rubrik „Angebote – Suche“) sind jetzt auch als E-books für Kindle erschienen, Preis: 3,70/3,80 €:


Kindle1Kindle2

Kindle3Kindle4



Kindle5CoverHB.jpg

In diesen Romanen, die jeweils abgeschlossen und für sich verständlich sind, erleben wir, wie Belisa und Max (im ersten Band 6 und 10 Jahre alt, im fünften und letzten 13 und 17) das Papiertheater kennen lernen und, gemeinsam mit ihren Großvätern, zum Volkssport in ihrer Stadt machen. Sie begegnen der Königin Margarethe von Dänemark, die auch eine Papiertheaterspielerin ist, müssen sich gegen Intrigen von Neidern wehren und besuchen die Papiertheaterakademie im Kopenhagener Tivoli, wo sie auch Hans Christian Andersen treffen. Sie erleben den großen Bühnendiebstahl von Preetz, kämpfen gegen einen bösen reichen Mann, der das Papiertheater hasst und treffen auf Zeitreisen Goethe, Schiller und Shakespeare.
 
Nach wie vor auch als
 
Hörbücher in Doppel-CDs:
Das Papiertheaterschiff (ab 6 J.)ISBN 978-3-938812-52-5
Papiertheaterakademie (ab 8 J.) ISBN 978-3-938812-53-2
Die Bühnen-Räuber (ab 10 J.) ISBN 978-3-938812-54-9
Wer will uns den Himmel rauben?! (12-90 J.)
ISBN 978-3-938812-55-6
Wo steckt Shakespeare? (ab 12 )ISBN 978-3-938812-58-7
Was geschah damals wirklich auf Opa Reinhards Bühne? (ab 12 J.) ISBN 978-3-938812594
 
Verlag Iris Förster, Waiblingen (www.verlag-iris-foerster.de)
im Buchhandel erhältlich für 8 €, bei Veranstaltungen der Papieroper am Sachsenwald oder direkt per E-Mail: papieroper@t-online.de für 5 € (ggf. + Porto) zugunsten des Preetzer Papiertheatertreffens.
 
Auch als Bücher für 5 € (+ ggf. Porto) über E-Mail papieroper@t-online.de zugunsten des Preetzer Papiertheatertreffens.
 
Ebenso sind die folgenden Libretti der Papieroper am Sachsenwald zum Nachspielen für 5 € (ggf. + Porto) zugunsten des Preetzer Papiertheatertreffens erhältlich, über E-Mail papieroper@t-online.de:
 
Die Räuber-Oper nach Schiller/Verdi/Bonfire
Die Sache mit dem Stern, ein etwas eigensinniges Krippenspiel (mit Audio-CD)
Götter, Drachen und Germanen – Wagners Ring in einer guten Stunde
Die Banditenoperette oder Klauen aus Leidenschaft frei nach „Les Brigands“ von Jacques Offenbach
Scrooooge – nach „Christmas Carol – Der Weihnachtsabend“ von Charles Dickens
Moin Moin, Herr Hofrat (mit Audio-CD)
Es war dein Bruder! – frei nach Verdis „Troubadour“



[16.09.2012]

"Zur Rechtsgelehrsamkeit kann ich mich nicht bequemen..."


Vielleicht verständlich, aber es wäre gut, wenn man sie hätte. Seitdem wir Dr. Willers Amtrup nicht mehr haben, fehlt uns rechtlicher Sachverstand. Vereinsrecht und Urheberrecht sind Felder, auf denen man gerne gut beraten ist, und es gibt gewiss noch mehr.


Deshalb suchen wir, aus den Reihen der Vereinsmitglieder oder auch außerhalb, eine Juristin/ einen Juristen, die/der uns ehrenamtlich beisteht. Gibt es sie/ihn? Wenn ja, bitte Kontakt zum Vorstand aufnehmen (siehe Impressum).


[24.06. 2011 Update 27.09.2011]


Alte Hefte der Zeitschrift "PapierTheater" wieder erhältlich
Die Restbestände der Zeitschriften "PapierTheater" sind beim
Aue-Verlag in Möckmühl erhältlich. Das betrifft Ausgaben Nummern 18 bis 32.
 
Ausgabe 17 ist nicht mehr erhältlich!
 
Bestellungen bitte unter:

Aue-Verlag GmbH
Postfach 1108
D-74215 Möckmühl
    oder
Aue-Verlag GmbH
Korberstraße 20
D-74215 Möckmühl

Telefon:   0049 (0) 6298 1328
Fax:         0049 (0) 6298 4298
Email:     info@aue-verlag.de


Für Vereinsmitglieder stehen ab sofort die gedruckt nicht mehr erhältlichen Hefte 1-17 zum Download zur Verfügung. Dazu muss man sich beim Diskussionsforum anmelden und wird anschließend als Vereinsmitglied freigeschaltet und kann die Zeitschriften als PDF herunterladen.




 

Seitenanfang   HOME   IMPRESSUM

 



Plakat

Bilder vom
28. Preetzer
Papiertheater-
treffen

......................

Galerie

Plakat

Bilder von der Ausstellung Kleine Bühnen - Grosses Theater in Fellbach

......................

 

Bericht über die Papiertheatertage  in Wolgast

 

 

 

 Bericht zum 1.Thüringer Figurentheater-Fest